Brandstiftung – 30 Bewohner evakuiert

495756 / Pixabay

Am 27. Dezember 2018 um 21:33 Uhr wurde die Polizei über einen Brand bei einem Wohnhaus in der Hamerlingstraße verständigt.
Am Vorfallsort eingetroffen war die Berufsfeuerwehr Linz bereits mit Löscharbeiten beschäftigt. Es konnte festgestellt werden, dass es sich um einen Brand im Müllraum zwischen zwei Wohnhäusern handelte, der auf die Balkone der darüber liegenden Wohnungen übergreifen drohte.
Die Bewohner eines Wohnhauses wurden evakuiert und die in der Wohnung über dem Brandherd lebende 93-jährige Frau und ein 49-jähriger Bewohner wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert.
Durch die Linz AG-Linien wurde den Betroffenen ein Bus zur Verfügung gestellt um sich zu wärmen.
Nach dem Brandaus der Feuerwehr wurden die CO-Werte gemessen und die Gebäude konnten wieder freigegeben werden.
Laut Angaben der Bewohner befand sich zwischen den beiden Häusern in der Hofeinfahrt eine Müllinsel, welche in Brand geraten sein muss.
Bei dem Brand wurde die gesamte überdachte Hofeinfahrt, der ersten Balkon der Innenseite des Hofes und ein Fahrzeug, welches vor dem Blechtor in der Einfahrt stand, beschädigt.
Es ist anzunehmen, dass der Auslöser des Brandes pyrotechnische Gegenstände waren, die in dem Bereich gezündet wurden, denn die Anwohner hörten unmittelbar vor dem Brand mehrere Knaller. Es besteht derzeit kein Tatverdacht.

Quelle