Gottesdienste plötzlich online: Erste Spitäler überfüllt auch in Niederösterreich

Höchster Sonntagswert: 2782 Neuinfektionen

Die Spitäler sind bereits am Limit:  Rendi Wagner hat ja aufhorchen lassen, mit der Budgetbremse von Türkis/ Grün für Krankenhäuser von rund 350 Millionen!

Wir haben berichtet

Rendi Wagner, arbeitet nun nicht nur als Politiker Chefin, sondern auch als Ärztin, was viele überraschen wird und auch uns überrascht hat!

Erste Spitäler bereits überfüllt

Budget – Rendi-Wagner warnt: 130 Mio. Euro weniger für Spitäler, weil Türkis-Grün beim Gesundheitsbudget spart!

„Kürzungen bei Spitälern unverantwortlich“ – Regierung muss Gesundheitsversorgung in Krisenzeiten auf sichere Beine stellen

Nach einer Detailanalyse des Gesundheitsbudgets zeigt sich, dass die Regierung mitten in der größten Gesundheitskrise der Zweiten Republik bei der Krankenanstaltenfinanzierung spart. „Das trifft direkt die Spitäler und die Patientinnen und Patienten“, sagt SPÖ-Bundesparteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner. Im Jahr 2021 sind im Budget zur Krankenanstaltenfinanzierung aufgrund des niedrigeren Abgabenaufkommens fast 130 Mio. Euro weniger veranschlagt als 2020. „Das ist vollkommen unverantwortlich, denn es gefährdet die Versorgung der Menschen“, so Rendi-Wagner. Die SPÖ fordert die türkis-grüne Bundesregierung auf, diese Kürzung zurückzunehmen und die Finanzierung der österreichischen Spitäler zu garantieren.

Aufgrund des niedrigeren Gesamtsteueraufkommens sinkt der Anteil des Bundes an der Krankenanstaltenfinanzierung von rund 754,4 Mio. Euro auf rund 625,8 Mio. Euro. Das bedeutet konkret, dass die Länder 2021 um fast 130 Mio. Euro weniger für den Betrieb der Spitäler erhalten. Im Detailbudget zur Krankenanstaltenfinanzierung ist dieses Minus auch so ausgewiesen – da dieses Minus nicht kompensiert wird, spart die Regierung bei den Spitälern. Hinzu kommt die Rückerstattungspflicht der Länder an die Sozialversicherung von ca. 180 Mio. Euro. Gesamt fehlen demnach 310 Mio. Euro für die Spitalsfinanzierung.

Kein Platz auf Intensivstation: Kliniken in Wien und Niederösterreich sind betroffen. Knapp wird es auch in Tirol: Nur mehr elf freie Betten auf Intensivstationen.

So viele aktive Corona-Fälle gab es noch nie

Corona-Krise: Rendi-Wagner hilft als Ärztin aus

Rendi-Wagner kehrt in ihren alten Beruf zurück

Hunderte Wiener stehen vor Apotheke in der Schlange

Inzwischen finde viele die Antwort von Anschober nicht nur geschmacklos sondern höchst abstossend und unangebracht 2021 kann wieder die Post abgehen!

Wer Baby-Elefant killt, zahlt 50 Euro

Baby-Elefant: War der 1-Meter-Abstand bisher Empfehlung, so ist er nunmehr wieder Gesetz. Wer den Abstand unterschreitet, den Baby-Elefanten also „killt“, muss laut Auskunft des Sozialministeriums 50 Euro bezahlen.

■ Alkoholverbot: Teurer ist eine Überschreitung der anderen Corona-Regeln – etwa wenn man in der 50-Meter-Sperrzone auf der Straße Alkohol trinkt. Hier ist – ist die Polizei nicht noch kulant – eine Geldstrafe von gleich 500 Euro fällig. Das sollte man sich also überlegen.

Es ist Alkoholverbot und jeder der sich dagegen wehrt, wird bestraft!

Ein Bier kann dich ab sofort bis zu 500 Euro kosten

Große Angst vor dem Corona-Kontrollverlust

„Wollen im Februar oder März zu impfen beginnen“

So läuft’s inside der Corona-Taskforce

Sitzt ihr jetzt wirklich so zusammen? Ohne Maske ohne Abstand? Taskforce? Oder sind dies Archivbilder?

Bayern: Testpflicht auch für Grenzpendler

2006 als wir noch einmal mit einem blauen Auge davonkamen und nichts daraus gelernt haben. 2021 geht wieder die Post ab? Echt Herr Minister?

Quelle