In Betreuungsheim brach Brand aus

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

In Betreuungsheim brach Brand aus – Nachtrag

Die Brandstelle wurde am Vormittag von einem Sachverständigen der Brandverhütungsstelle für OÖ in Beisein von Beamten der Brandgruppe des Landeskriminalamtes OÖ untersucht. Dabei konnte festgestellt werden, dass der Brand in einem Zimmer im ersten Stock ausgebrochen ist. Als mögliche Brandursache kann ein elektrischer Defekt nicht ausgeschlossen werden. Diesbezüglich sind seitens des Sachverständigen noch weitere Untersuchungen notwendig. Es konnten keine Hinweise für eine vorsätzliche Brandverursachung gefunden werden. Die leicht verletzten Bewohner werden noch heute aus den Krankenhäusern entlassen.

In Betreuungsheim brach Brand aus – 2. Presseaussendung
Nach derzeitigem Stand wurde von den Einsatzkräften eine männliche Leiche in dem Brandobjekt aufgefunden. Ob es sich tatsächlich um den 67-jährigen Vermissten handelt, kann erst nach erfolgter DNA-Analyse gesagt werden. Die Ermittlungen zur Brandursache sind nach wie vor am Laufen.
In Betreuungsheim brach Brand aus – 1. Presseaussendung
Aus bislang unbekannter Ursache brach am 22. Februar 2016 in einem Betreuungsheim in Gramastetten ein Brand aus. Acht Bewohner und ein Betreuer wurden von den Rettungskräften mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Linzer Krankenhäuser eingeliefert. Ein 67-jähriger Bewohner wird derzeit noch vermisst. Der Brand brach gegen 23:40 Uhr, vermutlich in einem Bewohnerzimmer aus. Durch die installierte Brandmeldeanlage wurde sofort der Feuerwehralarm ausgelöst und das Betreuungspersonal alarmiert. Vom anwesenden Personal wurden die Bewohner ins Freie gebracht. Insgesamt waren neun Feuerwehren mit rund 120 Mann im Einsatz. Die Erhebungen wurden vom Landeskriminalamt OÖ übernommen. Bezüglich der Brandursache werden gemeinsam mit Sachverständigen der Brandverhütungsstelle für OÖ noch Erhebungen geführt. Die polizeilichen Erhebungen sind derzeit noch nicht abgeschlossen.

Quelle