Korosec: Zweifel an Kompetenz Van der Bellens

geralt / Pixabay

Hofer unterschätzt Seniorenarbeit

Dass sich Alexander Van der Bellen als „glühender Verfechter von Erbschaftssteuern“ bezeichnet, werden viele Österreicherinnen und Österreicher, insbesondere Senioren die vielleicht ein Haus oder Ersparnisse zu vererben haben, mit Interesse zur Kenntnis nehmen, meinte die Vorsitzende des Österreichischen Seniorenbundes Ingrid Korosec zu den Aussagen des grünen Präsidentschaftskandidaten in der TV-Pressestunde.

An der außenpolitischen Kompetenz Van der Bellens seien Zweifel angebracht, wenn er „Verständnis für die Annexion der Krim“ äußert. Keine klare Linie sei bei Van der Bellen in der Frage der Obergrenze für Flüchtlinge zu erkennen. Er sei der Kandidat eines „entschlossenen Sowohl-als-Auch“, sagte Korosec ironisch.

Zur Aussage des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer in der Pressestunde, die Funktion eines Vorsitzenden des Österreichischen Seniorenbundes, die Andreas Khol wegen des Wahlkampfs zurückgelegt hat, sei ja „nur ehrenamtlich gewesen“, meinte Korosec: Alt-Nationalratspräsident Khol habe diese Funktion mit voller Kraft ausgefüllt. Hofer wisse offensichtlich nicht, wie wichtig die Leitung eines Verbandes mit 300.000 Mitgliedern sei. Khol war bis Anfang 2016 auch Präsident des Österreichischen Seniorenrates, in dem auch Vertreter der FPÖ sitzen und habe sich große Verdienste um die zwei Millionen österreichischen Senioren erworben.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS.