Kurioser Unfall: Auto landet nach Überschlag auf Radfahrer

geralt / Pixabay License

Ein 48-Jähriger aus dem Bezirk Lilienfeld lenkte am 3. April 2020, gegen 05:50 Uhr, einen Pkw im Gemeindegebiet von Wilhelmsburg, auf der B20, aus Richtung St. Pölten kommend in Fahrtrichtung Traisen.
Dabei dürfte der 48-Jährige im Freiland zwischen Wilhelmsburg und Göblasbruck in Höhe StrKm 12,7 den vor ihm fahrenden Pkw trotz Sperrlinie und Überholverbot überholt und dabei einen entgegenkommenden Radfahrer zu spät wahrgenommen haben.
Der 42-Jährige Radfahrer aus dem Bezirk Lilienfeld wurde von der linken Fahrzeugseite des entgegenkommenden Pkw erfasst und auf die Fahrbahn geschleudert.
Beim Versuch dem Radfahrer auszuweichen kam es auch zur seitlichen Kollision mit dem überholten Pkw, wodurch beide Fahrzeuge beschädigt wurden.
Der Radfahrer erlitt eine Fraktur am linken Unterarm und wurde in das Landeklinikum Lilienfeld verbracht. Die Alkotests verliefen bei allen Beteiligten negativ.

Hier ein weiterer Bericht

Tödlicher Verkehrsunfall in Großweikersdorf/Bezirk Tulln

Am 02.04.2020 gegen 14.10 Uhr lenkte ein 41-jähriger Mann aus dem Bezirk Tulln einen Omnibus im Gemeindegebiet von 3701 Großweikersdorf auf der Landesstraße 1141 in Richtung Oberrußbach. Zur gleichen Zeit lenkte eine 42-jährige Frau aus dem Bezirk Tulln ihr E-Bike in die Gegenrichtung. Aus bisher unbekannter Ursache kam es zu einem Zusammenstoß. Die 42-jährige stieß gegen die linke Vorderseite des Omnibusses und erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Dieser Unfall war nicht nur kurios, sondern viel mehr.

Nebenbuhler in den Rollstuhl gebracht: Haftstrafe

Es war noch vor Corona, da hatten viele andere Sorgen und machten anderen Unsinn. Der Unsinn, an den hat sich nichts geändert, im Gegenteil.

Bein weg wegen Penisfotos: 7 Jahre Haft für Lenker

Radfahrer von Kastenwagen erfasst und getötet

Traktor-Drama: Freispruch für jungen Salzburger

Drei Wochen nach Verlobung starb Linzer bei Unfall

Alkoholisierter PKW-Lenker verursacht Auffahrunfall

Ein 39-jähriger Mann befuhr gestern mit einem Klein-LKW die Laxenburger Straße, als laut eigenen Angaben das Auto durch einen unbekannten Defekt nicht weiterfahren konnte. Er und ein 32-jähriger Beifahrer schoben danach den LKW weiter, wobei der 32-Jährige lenkte. Ein herannahender PKW-Lenker (37) fuhr in Folge dem laut Angaben unbeleuchteten Klein-LKW auf, wodurch der 32-Jährige leichte Verletzungen erlitt.

Im Zuge der bei Unfällen mit Personenschaden obligaten Untersuchung des Blutalkoholgehalts der Fahrzeuglenker wies der Autolenker eine Alkoholisierung von 1,4 Promille auf, was eine sofortige vorläufige Führerscheinabnahme zur Folge hatte. Bei dem ursprünglichen 39-jährigen Lenker des LKW stellten die Beamten eine Beeinträchtigung durch Suchtmittel fest, die später von einem Amtsarzt bestätigt wurde. Auch dieser Person wurde der Führerschein vorläufig abgenommen. Darüber hinaus besitzt jener 32-jährige Beifahrer, der später das geschobene Fahrzeug durch das geöffnete Fenster bei der Fahrertür gelenkt hatte, keine Lenkberechtigung für die gegenständliche Fahrzeugklasse. Er wurde diesbezüglich angezeigt.

Pkw fing nach Kollision mit Baum Feuer: Lenker tot

 

Quelle