Messerstich bei Raufhandel

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Am 18. August 2018 gegen 02:00 Uhr verständigten Rettungssanitäter der Wiener Berufsrettung die Polizei, weil sie am Treppelweg von einem verletzten Jugendlichen und seinen zwei Begleitern um Hilfe gebeten worden waren.
Laut Angaben des Opfers und der beiden Zeugen wurden sie im Bereich der Salztorbrücke, beim Abgang zum Treppelweg, von etwa zehn Jugendlichen angepöbelt. Nach einem kurzen Wortwechsel gingen die rund zehn Tatverdächtigen auf die drei Männer los, wobei ein 17-Jähriger eine Platzwunde an der Lippe, Schürfwunden und einen nicht lebensbedrohlichen Messerstich im Nackenbereich erlitt.
Seine zwei Begleiter blieben unverletzt.
Offenbar aufgrund einer Drogen-und/oder Alkoholbeeinträchtigung bemerkten das Opfer und die beiden Zeugen die Stichverletzung nicht sofort.
Erst nach rund 15 Minuten baten sie zufällig in diesem Bereich anwesende Rettungssanitäter um Hilfe.
Der 17-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht.
Eine Fahndung nach den Tatverdächtigen blieb aufgrund der langen Zeitspanne bis zur Verständigung der Polizei erfolglos.

Quelle