Österreicher zahlen Rechnung für gescheiterte Green Deal-Utopie

Kalter Krieg
Foto: pixabay, zib

Wie Medien bereits berichten, bei Gasmangel werden Schulen geschlossen. Die größte Wirtschaftskrise 2023 könnte uns spätestens im nächsten Jahr bevorstehen.

An Ausweitung von Energiekrieg wird gearbeitet.

„Von der Leyen hat auf ganzer Linie versagt. Die von der EU-Kommission initiierten Energiesanktionen führen nun dazu, dass in vielen Mitgliedsstaaten bereits stillgelegte Kohlekraftwerke reaktiviert werden müssen, weil uns Öl und Gas ausgehen“, kritisierte heute der freiheitliche Abgeordnete im Europaparlament Georg Mayer und bezog sich auf eine aktuelle französische Initiative, mit der das Kohlekraftwerk in Saint-Avold in Lothringen wieder ans Netz gehen soll.
„Die Energieembargos der EU haben ausschließlich unsere Bürger sanktioniert. Während Putin mit den freigewordenen Energiekontingenten im asiatischen Bereich ein lukrativeres Geschäftsfeld erschließen kann, will uns die grüne Umweltministerin Gewessler mit der Überzeugungskraft eines texanischen Ölbarons nun auch den teuren und umweltschädlichen Kohlestrom als angemessene Alternative präsentieren“, erklärte Georg Mayer, der für die freiheitliche Delegation im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie (ITRE) sitzt.

„Während die schwarz-grüne Regierung mit dem sich verdoppelnden CO2-Ausstoß auf einmal kein Problem mehr hat, aber auch noch gar nicht so recht weiß, wo man die Braun- beziehungsweise Steinkohle herbekommen soll, wird die Bevölkerung mit fragwürdigen Energiespartipps behelligt und auf eine neue CO2-Steuer eingepeitscht. Am Ende das Tages wird den erhöhten CO2-Ausstoß ja auch der Bürger über die CO2-Bepreisung berappen müssen“, kritisierte Mayer.

„Am Ende des Tages zahlt der Österreicher die Rechnung für die gescheiterten EU-Megaprojekte, sei es nun der mit Atom- und Kohlestrom offensichtlich ad absurdum geführte Green Deal oder die fehlgeschlagene Sanktionspolitik gegenüber Russland“, meinte Mayer.

ÖVP wirft FPÖ Russland-Hörigkeit vor

Italien: Sozialdemokraten appellieren an Fünf Sterne

Bei Gas-Mangel werden die Schulen geschlossen

Blau-gelbes Schulstartgeld: 100 Euro für jedes Kind

LH Mikl-Leitner: „Wichtig und notwendig, die Familien zu entlasten“

In einer Pressekonferenz in Tulln präsentierte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner heute, Montag, gemeinsam mit Familienlandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Irene Bamberger vom Familienbund Niederösterreich das Blau-Gelbe Schulstartgeld.

„Wir alle spüren es beim Einkauf, bei Gas- und Stromrechnungen oder eben beim Tanken …

Quelle
Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)

Quelle
Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung.