Umgang mit Kontrolle – oder wie übe ich auf andere Macht aus?

RyanMcGuire / Pixabay

Hier der Vorbericht: Frieden im eigenen Haus

Genug gelitten, oder genug gestritten?
Doch so es ist es nicht, es geht um Macht, es geht darum den anderen fertig zu machen, erniedrigen, wertlos zu machen. Ihn zu entwerten.

Empathie wird durch die Emotion aufgefressen. Oder ist überhaupt nicht vorhanden.

Es gibt 3 Bereiche:

  • Die körperliche Gewalt, die alle kennen
  • Aber auch Anschweigen zählt zu Gewalt, was kaum einer weiß. Es zählt zu psychischer Gewalt. Und diese ist in mehr Familien zu Hause, wie die körperliche Gewalt
  • Manipulieren, dazu zählt Bandenbildung in der Nachbarschaft, dies alles sind Formen der Gewalt. Was oft nicht einmal Richter bei Gericht, richtig begreifen. Oder andere Psychologen, sie erkennen es nicht. Wollen es vielleicht auch nicht erkennen?

Wann kommt Seelische, psychische Gewalt ins Strafrecht?

Klarheit schaffen hier nur klare Regeln.
Eine klare Kommunikation, es funktioniert bei den wenigsten. Macht Ausübung auf den anderen kommt hier wieder ins Spiel, Frust und Zorn auf den anderen. Wenn es zu solchen Regeln kommt ist es ein steiniger Weg.

Hier mehr dazu.

Warum streiten wir? Die Fachfrau dazu: Uns stört etwas am anderen, es trifft und betrifft uns. Wir fühlen Unrecht. Klärung kann dann im Streit enden. Obwohl Streit bis zu einer gewissen Grenze ist er klärend. Doch alte Muster wenn diese aufbrechen, beginnt in uns ein Kopfkino und Verletzungen  der Vergangenheit werden wach und dann vorsicht. Und zwar auf allen Seiten erwachen diese Muster.

Das nennt sich dann Trigger (Auslöser) der andere weiß von diesen Trigger nichts, hat aber seinen eigenen. Und die Spirale beginnt sich abwärts zu drehen. Doch hören sie was die Fachfrau dazu sagt.