News Ticker

Schluss mit dem Ausbau der Willkommenskultur

Flüchtlinge | © bykst / Pixabay
Werbung

Gudenus: Schluss mit dem Ausbau der Willkommenskultur

Wien ist längst am Limit

Über 200.000 Asylanträge wurden dieses Jahr bereits in Österreich gestellt, 800 bis 900 kämen laut Innenministerium derzeit pro Woche hinzu. „Nun stellt sich die berechtigte Frage, wie viele dieser Anträge mit einem positiven Bescheid ausgestellt werden und wie lange es dauern wird, bis jene, deren Anträge abgelehnt wurden, abgeschoben werden“, sagt der stellvertretende Bundesparteiobmann der FPÖ und Wiener Vizebürgermeister Mag. Johann Gudenus.

Denn längst ist bekannt, dass das Gros an Asylanten sofort nach Wien kommt, da hier die Mindestsicherungsleistung, die ausbezahlt wird, deutlich über dem Österreichschnitt liegt. „Ich fordere von der Wiener Stadtregierung Zahlen, wie viele anerkannte Flüchtlinge sich in Wien zum Zeitpunkt aufhalten“, so Gudenus, der gleichzeitig die Forderung erneuert die Mindestsicherung für Asylanten zu halbieren, um den Anreiz nach Wien zu kommen, zu minimieren.

Gangbetten in den Spitälern, übervolle Ambulanzen, ein Mangel an Lehrpersonal und zu wenig Unterbringungsmöglichkeiten machen deutlich, dass die Bundeshauptstadt ihre Kapazitäten längst erreicht hat. „Wir können nicht noch mehr Menschen aufnehmen. Durch die undifferenzierte Willkommenspolitik von Rot-Grün bleiben nun leider die Menschen, Mütter und Kinder, die tatsächlich Hilfe brauchen, auf der Strecke“, ärgert sich Gudenus und fordert rasches Handeln von der Bundes- wie der Landesregierung.

Werbung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS.

Ähnliche Artikel