Impfung hält nicht länger wie sechs Monate schon nach zwei Wochen lässt die Wirkung nach

Foto: thedarknut / Pixabay License

Coronaimpfung nach sechs Monaten muss nachgeimpft werden!
Nach zwei Wochen kann die Wirkung laut Studien nachlassen? Der vollständige Schutz nicht mehr gewährleistet sein?

Update: Ab nächster Woche dritter Stich in Niederösterreich! Dann vierter, fünfter und jedes Mal die Angst an der Impfung sterben zu müssen! Unverantwortlich was hier geschieht. Die Opfer erhalten nur Spott und Hohn.

Update: 26. 8: Nächstes Impfopfer, junge Radiomoderatorin verstorben.

Nie auf die Impfung verlassen!

Es werden immer noch Studien gemacht, die sich auch widersprechen. Zeit im Blick übernimmt für den Inhalt keine Gewähr, weil sich auch Experten immer wieder widersprechen, und nichts wissen, obwohl diese meinen, nur sie haben recht. Wir sind umzingelt von Experten, es macht dieses schreckliche Virus nicht leichter zu bekämpfen.

Alle sechs Monate impfen, für viele jetzt schon der Horror: Viele Fragen sind offen! Was wenn ich mich nicht nachimpfen lasse, kann ich mich dann um so schneller anstecken?

Ist dann Corona für geimpfte noch gefährlicher die sich nicht nachimpfen lassen?

Wie viel Wirkstoff nimmt man auf, wenn man sich alle sechs Monate impfen lassen muss? Wie verträgt es der Körper?

Es gibt noch viel mehr, “Bei der wie vielten Impfung stirbt man dann? Oder wird anderwärtig schwer krank?

Wie lange hält der Körper durch?

Quelle, Zitat, oe24:

Corona-Impfung: Schutz lässt schon nach einigen Monaten nach

Auf alle Fälle haben auch die recht die sagen.

  • Testen, Impfen ist ein großes Geschäft
  • Masken etc kommen hinzu

Als Bill Gates dass erste Mal von dem Geschäft in den Medien zu lesen war, konnte man die Nachrichten nicht glauben, was da alles kam. Aber es wird immer schlimmer und manche verdienen so viel Geld damit, man kann es nicht mehr zählen. Geld wie Sand und Meer zusammen. Reichtum mit Leid, kein Wunder wenn Menschen voller Zorn sind die nichts mehr haben, sogar ihre Familie und Freunde verloren haben. Und immer mehr machen müssen und zum Großteil sogar gezwungen werden, die Welt ist krank.

VP-Gorlitzer: Wien muss COVID-19-Auffrischungsimpfung jetzt vorbereiten!

Leichten und transparenten Zugang zu Hochrisikogruppen raschestmöglich umsetzen – Aus Fehlern der Vergangenheit lernen

„Die Lage durch die sich ausbreitende Delta-Variante ist besorgniserregend. Wir sehen derzeit einen rasanten Anstieg der Neuinfektionen auch in Ländern mit einer höheren Durchimpfungsrate als Österreich. Deswegen ist es notwendig, den Hochrisikogruppen, wie älteren Menschen und dem Gesundheitspersonal, raschestmöglich eine Auffrischungsimpfung zugänglich zu machen“, so Gemeinderat Michael Gorlitzer.

Aktuelle Studien aus den USA und Israel zeigen eine deutliche Abnahme des Schutzes gegen eine COVID-19 Infektion sechs Monate nach der 2. Impfdosis. Die Wirkung sinkt dabei auf unter 70 Prozent bei geimpften Personen ab. „Es gibt ausreichend Impfstoffe und die Impfzentren haben mehr als genug Kapazitäten, um die 3. Impfung verabreichen zu können. Wir dürfen nicht zuwarten, denn die Betten in den Spitälern und Intensivstationen füllen sich bereits wieder“, so Gorlitzer weiter. Bei der MA 15 ist bei der Abwicklung der vergangenen Impfungen nicht alles rund gelaufen – man erinnere etwa an die ausufernden Wartezeiten bei der Hotline 1450, oder dem ausbaufähigen Contact-Tracing. Nun gilt es, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. „Stadtrat Hacker muss sicherstellen, dass die Abwicklung der Drittimpfungen raschestmöglich, transparent und vor allem einfach zugänglich für die betroffenen Gruppen abgewickelt werden kann“, fordert Gorlitzer abschließend.

Quelle