Körperverletzung, Betretungs- und Annäherungsverbot

Foto: zib pixabay

Doch 100% Sicherheit gibt es nie.

Wie dieser Fall zeigt.

Am 19.10., abends, kam es in einer Wohnung in Klagenfurt zum Streit um ein Handy zwischen einem 23-jährigen Mann und dessen 21-jährigen Ehefrau.
Dabei riss der Mann die Frau zu Boden, wobei diese unbestimmten Grades verletzt wurde und die Anzeige erstattete.
Gegen den Mann wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochen. Er wird angezeigt.

Raufhandel zwischen mehreren Bewohnern einer Betreuungsstelle

Am 19. Oktober 2020, um 01:15 Uhr, kam es in einer Betreuungsstelle in Villach zu einem Raufhandel zwischen mehreren männlichen Bewohnern.
Der Auslöser für diese Rangelei war eine 41-jährige Bewohnerin, die von ihrem vermeintlichen 36-jährigem Freund bei einer innigen Umarmung mit einem 23-jährigen Bewohner in einem Waschraum ertappt wurde.
Es kam zu einem Handgemenge zwischen den beiden Männern und zumindest vier weiteren herbeieilenden Bewohnern.
Die beiden Männer wurden bei der Auseinandersetzung leicht verletzt und der 23-Jährige wurde zur weiteren Abklärung ins Landeskrankenhaus Villach verbracht werden.
Die 41-jährige Frau gab bei einer ersten Befragung gegenüber den Beamten an, dass sie keineswegs die Freundin des 36-Jährigen sei.
Zur Vermeidung einer weiteren Konfrontation der Kontrahenten wurde der 36-Jährige in einen anderen Block der Einrichtung verlegt.

Schwere Körperverletzung und vorläufige Festnahme in Klagenfurt/WS

Am 18. Oktober 2020 gegen 05.00 Uhr kam es in einer Wohnung eines Mehrparteienhauses in Klagenfurt/WS zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einer 29-jährigen Frau aus Klagenfurt/WS und ihrem 28-jährigen Lebensgefährten. Der Mann hatte seiner Partnerin Vorhalte über ihr langes Ausbleiben gemacht.

Im Zuge des Streites stach die Frau, welche mittelgradig alkoholisiert war, ihrem Lebenspartner mit einem Küchenmesser in den Oberarm, woraufhin dieser aus der gemeinsamen Wohnung flüchtete und seinen Bruder über den Sachverhalt informierte, welcher über Notruf die Polizei verständigte.

Die Frau zeigte sich gegenüber den einschreitenden Beamten zur Tat geständig und wurde vorläufig festgenommen.

Die Tatwaffe, ein Küchenmesser mit 12 cm Klingenlänge, konnte bei der Durchsuchung der Wohnung, im Waschbecken der Küche vorgefunden und sichergestellt werden.

Der verletzte Mann wurde nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst in das UKH Klagenfurt/WS gebracht. Er erlitt durch die Tat eine ca. 4 cm lange Schnitt- bzw. Stichwunde am linken Ober-arm.

Gegen die Frau wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochen. Sie wurde vorübergehend ins Polizeianhaltezentrum Klagenfurt/WS gebracht.

Körperverletzung, gefährliche Drohung, Sachbeschädigung in der Gemeinde Velden/WS

Am 15. Oktober 2020, um 19:40 Uhr, trat ein 48-jähriger Mann aus der Gemeinde Velden/WS im stark alkoholisierten Zustand mehrfach gegen den geparkten PKW seines 31-jährigen Nachbarn und beschädigten diesen.
Der 31-Jährige betrat ihn unmittelbar dabei und stellte ihn zur Rede.
Sofort ging der 48-Jährige auf ihn los und schlug ihm mehrfach gegen den Kopf und bedrohte ihn mit dem Umbringen. Der 31-Jährige wurde durch die Attacken leicht verletzt und zeigte den Vorfall der Polizei an. Der 48-Jährige wird der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt

Mann stach im Auto auf Ex-Freundin ein

87-Jähriger sticht Mitbewohner mit Messer nieder

Sohn (22) würgte Mutter und trat auf sie ein

Lebenspartner Messer in Rücken gestochen: Urteil

Quelle