Lebensgefährte wegen Verdacht des Mordes an schwangerer Frau und 1-jährigem Kind festgenommen

saschasfotografien / Pixabay

Polizei Nachtrag: Die neuesten Informationen direkt von der Polizei Wien dazu.

Wie bereits berichtet wurde am 7. Oktober 2016 ein 23-jähriger Mann wegen Verdacht des Mordes an seiner schwangeren Lebensgefährtin und dem gemeinsamen 1-jährigen Sohn festgenommen.
Er selbst hatte am 4. Oktober 2016 eine Abgängigkeitsanzeige bei der Polizei erstattet.
Zuvor, am 3. Oktober 2016 kam es zu einem polizeilichen Einsatz, wo Blutspuren im Bereich eines Aufzuges im Wohnhaus in Wien-Margareten aufgefunden wurden.
Da diese Spuren nicht zuordenbar waren, es keine Hinweise auf ein Verbrechen gab und auch noch niemand abgängig gemeldet war, legten die Beamten eine polizeiliche Meldung über den Vorfall an.
Da bis 6. Oktober keine konkreten Hinweise zur abgängigen Frau einlangten und sich der 23-jährige Lebensgefährte unkooperativ zeigte, übernahm das Landeskriminalamt Wien, Gruppe Hoffmann – die weiteren Ermittlungen. Die gemeinsame Wohnung des mutmaßlichen Täters und des Opfers wurde vom Tatortteam auf Spuren untersucht.
Dabei konnten Blutspuren, die auf ein Verbrechen hinwiesen sichergestellt werden.
Um den 23-Jährigen mit den neuen Erkenntnissen zu konfrontieren, begaben sich die Beamten des Landeskriminalamtes Wien an seinen Aufenthaltsort in die Steiermark.
Der Mann legte in einer ersten Befragung ein Geständnis ab, seine Lebensgefährtin und den gemeinsamen Sohn in der Wohnung in Wien getötet und die Leichen mit seinem Auto in die Steiermark gebracht zu haben.
Zur Stunde befindet sich der mutmaßliche Täter im Landeskriminalamt Wien und wird heute Nachmittag, sowie morgen Vormittag zu den Vorfällen im Beisein seiner Anwältin vernommen. Die gerichtliche Obduktion der 25-jährigen Frau und des 1-jährigen Kindes findet am Sonntag den 9. Oktober 2016 statt.
Die Hintergründe zur Tat, das Motiv und auch die Tatwaffe sind derzeit nach wie vor unbekannt.

Hier der Vorartikel zu diesem tragischen Ereignis.

Quelle