Mutmaßlicher Schlepper in Maria Enzersdorf festgenommen

Foto: pixabay, zib

Und schon wieder: Wahnsinn immer mehr Schlepper im Bezirk Mödling!
Wo sind hier die Lücken?

Ein 22-jähriger tschechischer Staatsbürger lenkte am 26. Februar 2021, gegen 08.30 Uhr, einen Pkw mit ungarischem Kennzeichen auf der Johannesstraße im Ortsgebiet von Maria Enzersdorf.
Er habe im Fahrzeug zehn illegal aus Ungarn eingereiste syrische Staatsbürger befördert.
Er soll die Geschleppten in der Nacht zum 26. Februar 2021 im Auftrag einer internationalen Schlepperorganisation in Ungarn abgeholt und nach Österreich gebracht haben. Für diese Schlepperfahrt sollte er 1.500,– Euro bezahlt bekommen.

Im Ortsgebiet von Maria Enzersdorf hatte der Pkw während der Fahrt eine Reifenpanne.

Ein Polizist in privaten  PKW konnte schlimmeres verhindern.

Der Pkw kam ins Schleudern und wurde vom Lenker nur mit Mühe auf einem Grünstreifen zum Stillstand gebracht. Zur gleichen Zeit lenkte ein außer Dienst

befindlicher Bediensteter der Polizeiinspektion Maria Enzersdorf seinen Privat-Pkw in die entgegengesetzte Richtung und konnte gerade noch einen Zusammenstoß mit dem ins Schleudern geratene Fahrzeug verhindern. Unmittelbar danach seien der Lenker und die illegal in Österreich aufhältigen syrischen Staatsbürger in verschiedene Richtungen geflüchtet. Die durch den Polizeibeamten alarmierten Polizeieinsatzkräfte des Bezirkes Mödling konnten bei der Sofortfahndung in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.30 Uhr alle zehn männlichen syrischen Staatsbürger im Ortsgebiet von Maria Enzersdorf aufgreifen und nach den Bestimmungen des Fremdenpolizeigesetzes festnehmen.
Der mutmaßliche Schlepper konnte von Bediensteten der Polizeiinspektion Brunn am Gebirge um 10.35 Uhr im Ortsgebiet von Hinterbrühl vorläufig festgenommen werden.

Die Amtshandlung wurde von Beamten des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Ermittlungsbereich Menschenhandel, übernommen.
Die Polizeibediensteten ermittelten, dass der Beschuldigte seit Anfang Februar 2021 in seiner Heimat von unbekannten Schlepperorganisatoren, mit dem Versprechen sehr viel Geld verdienen zu können, als Schlepperfahrer angeworben worden wäre.
Am 25. Februar 2021 sei der Beschuldigte nach Ungarn gebracht worden.
Dort wurden ihm das Fahrzeug sowie die genauen Anweisungen bezüglich der Schlepperfahrt übergeben.
Während der sechs- bis siebenstündigen Fahrt habe er keine Pause gemacht und die zehn geschleppten Personen hätten auf engsten Raum im Pkw ohne Getränke gekauert.
Er hätte die Geschleppten im Stadtgebiet von Mödling absetzen sollen.
Die zehn illegal eingereisten Personen stellten Asylanträge und wurden zur Polizeiinspektion Schwechat-Fremdenpolizei überstellt.
Der 22-jährige Beschuldigte wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt in die Justizanstalt Wr. Neustadt eingeliefert.
Die Ermittlungen zu den Auftraggebern werden von den Bediensteten des Landeskriminalamtes, Ermittlungsbereich Menschenhandel, Niederösterreich fortgesetzt.

Auch interessant:

Schlepper-WG nach Unfall ausgehoben

Quelle