Verdacht der schweren Nötigung von Rettungskräften

anluze / Pixabay

Am 6. Jänner 2018, gegen 21.30 Uhr, wurden mehrere Polizeistreifen zur Wohnung eines amtsbekannten Salzburgers in Salzburg Lehen beordert, da dieser laut Auskunft von anwesenden Rettungskräften durchdrehen solle.
Erhebungen der ersteinschreitenden Beamten ergaben, dass der 26-jährige Salzburger drei Mitarbeiter des Roten Kreuzes mit dem Umbringen bedroht hatte und er seinen Drohungen durch Schläge gegen die Türe, sowie durch Vorhalten eines Pfeffersprays Nachdruck verliehen hatte.
Zudem hatte er die Sanitäter in seiner Wohnung eingesperrt.
Durch die Polizeikräfte wurde der Mann vorläufig festgenommen. Im Zuge der Amtshandlung wurden ein Pfefferspray, sowie etwa 80 Gramm suchtmittelverdächtige Substanz sichergestellt.
Gegen den Beschuldigten besteht ein behördliches Waffenverbot. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der 26-Jährige in die Justizanstalt überstellt.

Quelle