Österreicher können nicht verstehen: Amok-Droher Stephansdom wieder frei

Foto: EM80 / Pixabay License

Das ist ein Wahnsinn!“ sagen viele Österreicher: „Der ist wieder frei?!“ Wenn der so eine Drohung ablässt, ist er nicht nur schwerst kriminell, komplett verblödet, sondern hat auch mit Terror und Terrorzellen zu tun!

Was muss noch geschehen, sind vier Tote nicht genug? rufen die Leute, gegen so einen, ihrer Meinung nach laschen, schwachen Innenminister. Auf alle Fälle gibt es in sozialen Medien viel Kritik auch am Innenminister.

Wie kann man so einen nur frei lassen?

Quelle, Zitat, oe24: Vorerst bestehe keine Hinweise auf islamistischen Hintergrund und Terror-Gefahr.

Hat man auch vom Täter geglaubt, der vier Menschen im Oktober 2020 aus dem Leben gerissen hat!

Nicht einmal Waffenverbot hatte der angeblich.

Drohung in Live-Chat mit Bundeskanzler Kurz

Der Jugendliche – er ist unbescholten und war bisher auch nicht polizeibekannt – hatte sich an einem Chat beteiligt, den der Bundeskanzler über Instagram abwickelte. Die Teilnehmer konnten dabei schriftlich Fragen stellen, die Kurz dann beantwortete. Wie die APA mittlerweile in Erfahrung brachte, wollte der offenbar der Lockdown-Maßnahmen überdrüssige und sportbegeisterte Bursch vom Bundeskanzler wissen, wann er denn endlich wieder Fußball spielen.

Das Innenministerium hat nicht dazugelernt. „Herr Innenminister treten Sie zurück!“ fordern viele Österreicher.

Opposition: „So schaut es unter dem Innenmister aus!“ Was nützt da ein neuer Name?

Razzien bei Behörden