Orban-Minister entsetzt über Wiens Veränderungen

torstensimon / Pixabay

Der Minister im Wortlaut: „In Wien gibt es keine Österreicher mehr!

Keiner mehr, der die Sprache des Landes kann!

Ungarns Kanzleramtsminister Janos Lazar hat sich anlässlich eines kürzlich vorgenommenen Wien-Besuchs in einem Video entsetzt über die Veränderungen in der Bundeshauptstadt gezeigt.

„Wien ist wegen der Flüchtlinge ein schlechterer Ort geworden“, kritisierte die rechte Hand von Ministerpräsident Viktor Orban. Er habe auch Bewohner fragen wollen, wie sie die Situation sehen, „aber keiner konnte Deutsch“.

Am Tag danach, kam es zu der schrecklichen Tat, eine ganze Österreichische Familie wurde niedergestochen

„Diese Einwanderergemeinschaften haben das Stadtbild völlig verändert“, meinte der Politiker, der das Video in der Nacht auf Mittwoch auf seine Facebook-Seite stellte. „Hier sind die Straßen sichtlich schmutziger, die Umgebung ist viel ärmer, und die Kriminalität ist viel höher.“
„Einwanderer bestimmen das Leben der Gesellschaft“

Hier mehr dazu

oe24: Das sagt KURZ auf die Kritik des Orban Ministers

Hier mehr dazu